AWO fordert Tarifvertrag für alle Pflegekräfte

Den Fachkräftemangel in der Pflege kommentiert der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler wie folgt:

„Wir erwarten von der neuen Bundesregierung spürbare Verbesserungen für die Beschäftigten in der Altenpflegeund begrüßen die positiven Signale aus dem Arbeits- und dem Familienministerium. Es müssen endlich die Voraussetzungen für einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflegebranche geschaffen werden. Das Ziel sind bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung für die Pflegekräfte. Es ist nicht erst seit den gestern veröffentlichten Zahlen klar, dass vielerorts Pflegekräfte fehlen.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag angekündigt, die gesetzlichen Voraussetzungen für angemessene Löhne und gute Arbeitsbedingungen in der Altenpflege zu schaffen und gemeinsam mit den Tarifpartnern dafür sorgen zu wollen, dass Tarifverträge flächendeckend zur Anwendung kommen. Jetzt muss die Bundesregierung ihren Worten Taten folgen lassen.

Die dringend notwendige bessere Bezahlung der Pflegekräfte wird für eine Kostensteigerung sorgen. Die Bundesregierung darf die Pflegebedürftigen damit nicht allein lassen. Die Pflegekassen müssen einen höheren Beitrag zu den Pflegekosten leisten. Dies bedeutet am Ende eine Erhöhung der Pflegebeiträge. Die im Wahlkampf geweckten großen Erwartungen müssen nun erfüllt werden. Die Bundesregierung wird sich daran messen lassen müssen.“

Berlin, 26. April 2018


Die Arbeiterwohlfahrt gehört zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und wird bundesweit von über 335.000 Mitgliedern, 66.000 ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfern sowie 225.000 hauptamtlichen Mitarbeiter*innen getragen.


Pressekontakt

Adresse
Wilhelmshöher Allee 32 A
34117 Kassel
Telefon
0561 / 5077-103 oder mobil 016093954357
Fax
0561 / 5077-199
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing